History of St. Augustine, die älteste Stadt in Amerika

Die älteste Stadt Amerikas

Als Ponce de León im Jahre 1513 Florida in der Nähe der Mündung des St. Johns River zum ersten Mal sichtete, präsentierte sich das Land in der vollen Pracht der österlichen Frühlingsblüte. Deshalb nannte er es La Florida (das blühende Land). De León blieb nicht lange, aber der Name, blieb uns erhalten.
Im Jahre 1562 gründeten französische Hugenotten an der Mündung des St. Johns River eine Siedlung, die von Philip II. von Spanien mit Empörung als ein bedrohlicher Vorstoß der Franzosen ausgelegt wurde, so dass er eine Expedition mit dem Auftrag, die Niederlassung zu zerstören, aussandte. Diese Expedition, die vom Oberbefehlshaber Pedro Menéndez de Avilés angeführt wurde, war erfolgreich. Danach drang Menéndez der Küste entlang weiter in den Süden vor. Im natürlichen Hafen von "St. Augustín", der ihm und seiner Flotte als Ankerplatz gedient hatte, hinterließ er eine kleine Garnison. Dort machte Menéndez am 8. September 1565 offiziell im Namen Spaniens Ansprüche auf Florida geltend. Den Timucuan-Indianern, blieb nichts anderes übrig, als tatenlos zuzuschauen.

Castillo de San MarcosSt. Augustine blieb zunächst der strategische Sitz, von dem aus die Spanier die atlantische Küste unter Kontrolle behielten. Im Jahre 1586 griff der englische Seefahrer Sir Francis Drake St. Augustine an und brannte es nieder, aber die Spanier bauten es wieder auf. Während des 16., 17. und 18. Jahrhunderts wurde St. Augustine mehrmals von Expeditionen der Engländer und von der indianischen Urbevölkerung angegriffen, aber die Spanier konnten ihre eroberten Gebiete unter Kontrolle behalten. Später allerdings, unter dem Friedensvertrag von Paris, erwarb England Florida als einer der Preise des Krieges zwischen den Franzosen und Indianern.

Aber schon 1783 gab England aufgrund des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges Florida auf, das somit wieder in spanischen Besitz kam. Aber in erfolgreichen Verhandlungen konnten die Vereinigten Staaten die Halbinsel vollständig unter ihre Kontrolle bringen, und schon 1821 richtete die junge Nation Florida als Territorium ein.

Nach mehr als zwei Jahrhunderten unter fremder Herrschaft war die indianische Urbevölkerung am Ende ihrer Geduld. Ihres Landes, auf dem sich jetzt Plantagen ausbreiteten, verlustig gegangen, schlugen die Indianer in mehreren Zusammenstößen, die als Seminolen-Kriege in die Geschichte eingingen, zurück. Erst 1842 konnten sie bezwungen werden.

Im Jahre 1845 wurde Florida Bundesstaat der USA, aber bereits 1861 erklärte die Gesetzgebende Versammlung Floridas den Austritt aus der Union, und Florida schloss sich der Südstaaten-Konföderation an. Im Jahre 1862 ergab sich St. Augustine den Streitkräften der Union, die das Städtchen im weiteren Verlauf des amerikanischen Bürgerkriegs ohne weitere Vorfälle friedlich besetzt hielten. Flagler College

Schon bald nach Ende des Krieges setzte für St. Augustine eine andere "Invasion" ein. Mit seiner von den Spaniern geprägten Architektur, der natürlichen Schönheit seiner Umgebung und seinem perfekten Klima zog es immer mehr Besucher aus den nördlichen Breitengraden an.

Henry M. Flagler merkte sehr schnell, dass diese Stadt eine potentielle Goldgrube war, und finanzierte den Bau einer Eisenbahnlinie, die Passagiere von New York nach St. Augustine bringen sollte. Die Bahnfahrt dauerte weniger als 24 Stunden. Seine beiden Nobelhotels, das Ponce de Léon Hotel und das Alcazar, waren luxuriös genug, um alle, die Reichen und Berühmten, nach St. Augustine zu ziehen. St. Augustine hat für sich einen Namen gemacht!

Auch heute noch ist St. Augustine eines der beliebtesten Reise- und Urlaubsziele in ganz Florida. Sein Charm, seine geschichtsträchtige Vergangenheit und seine bezaubernde Umgebung machen St. Augustine zu einem Urlaubsort, den zu entdecken es sich lohnt. Ob Geschichtsbegeisterte, Sport-Enthusiasten und Naturliebhaber - für alle ist St. Augustine mit seinen Strände ein ausgezeichneter Ausgangspunkt zur Entdeckung von - La Florida.